For Information and to Clarify "Erroneous" Opinions

Yes, I am a "Foreigner" in the Philippins, Lion Melvin Jones Fellow (LCIF) and engaged in various "honorary commitments", but - or precisely for that reason - I am not "rich".

Zur Info und "Klarstellung" manch "irriger" Meinung

Ja, ich bin "Ausländer" in den Philippines, Lion Melvin Jones Fellow (LCIF) und in verschiedenen "Ehrenämtern" engagiert, aber - oder vielleicht deshalb - nicht "reich".

 

 


 

Alfred Nigel Bruckner

On April 25th, 2017, I returned from Bacolod in Negros / Wesern Visayas to my “home country” Upper Austria, where I found a beautiful little apartment for a "Single" in Steyr: very quiet and with a nice neighborhood at the "Tabor" - 242 stairsteps above the City of Steyr .... And I am very happy about it.

Currently I am not so active in "volunteer engagements" as I used to be in the Philippines and in Munich. Therefore, I have more time to look around in the Internet and in Facebook .... and to read again conversation with a lot of people
.

And I realized that I have to "clarify" and / or "explain" (some) opinions about me thoroughly and try to correct some erroneous assumptions!

So, in the Philippines, I am sometimes considered as a "foreigner" to be “rich", which can produce "expectations" which I am not able and also not willig to fulfill, because .....

Yes, I was in the Philippines - and I have performed life many years in a very comfortable lifestyle from 1993 on (except from 2006 to 2016, where I was again mostly in Munich) - with my pensions since 2006 very good .... Not only alone, but also a while "with family" as long as expectations remained within the bounds of what was possible.

My pensions - in the Philippines - are within a frame in which I could live a very pleasant life because EURO - converted to Philippine Pesos - have far more purchasing power than in Munich or Upper Austria.

 

For more, please read in the pages in my homepage!

Yes, it sounds "very good" ..... in the Philippines: I am "Lion" since 1995, and also "Melvin Jones Fellow" of the Lions Clubs International Foundation since 2013, and so I was able to support projects of the Bacolod City Host Lions Club.

 

And I had performed in an engagement since 2014 - not without "success" - with my fiancee Betty life like "Husband and Wife" in a so called "Long Distance Relationship" until I moved on December 8th, 2016 from Munich to Bacolod. OK, we separated on March 16th, 2017. But this is another story.

Well, here in Steyr or before also in Munich, this looks significantly different, because ... .. my pensions are not in an amount, which would have been expected after a "full working life" - usually.

Quite simply: Between 1994 - when I came from Munich to Visayas - and until retirement in 2006, I did not pay contributions to the German pension insurance and this - now - has a logical impact on the calculation of the amount of payments.

 

Well, I have - without enough knowledge and experience - invested much more than one Million Philippine Pesos in Negros in a small Transport "Business" with two L300 and experienced a (not “little”) financial "disaster".

No "problem" (anymore): I "recovered" from it and could nevertheless - in the Philippines - have a very comfortable life.

But now I can live in Steyr a modest, but "pleasant" life, in which I am - actually - nothing missing.

 


MARAMING SALAMAT – THANK YOU VERY MUCH

to all, with whom I spent many years in the Phils. And I will gladly keep on my beautiful memories! In particular the time with Betty since 2014.

 

And we decided to keep on life as "Husband and Wife" - even again in a "Long Distance Relationship".

 

My special thank goes to Santo Nino (picture and background story below), the Visayas' national saint, who might help me some time or other. Well, when I was in Cebu City, I lived in downtown and often visited him one block away in his cathedral.

 

Perhaps Santo Nino has "helped" something that Betty and I came  together again. Who knows?

 

 

 

Zur Info und "Klarstellung" manch "irriger" Meinung

Alfred Bruckner

 

Am 25. April 2017 bin ich aus Bacolod in Negros - Western Visayas wieder in mein Heimatland Oberösterreich zurück gekehrt, wo ich in Steyr eine hübsche, kleine „Single“-Wohnung gefunden habe, sehr ruhig gelegen und mit netter Nachbarschaft am „Tabor“ - 242 Treppenstufen oberhalb der City von Steyr …. und ich bin sehr glücklich.

 

Zur Zeit bin ich (noch) nicht so aktiv in „Ehrenamtlichen Engagements“ wie früher in den Philippines und in München. Daher habe ich mehr Zeit, mich im Internet und in Facebook nicht nur umzusehen und zu recherchieren, sondern auch die Konversation mit "Freunden" und sonst vielen Leuten nachzulesen.

 

Und dabei stellte ich fest, dass ich (einige) Meinungen über mich gründlich zu „erklären“ und so manch irrige Annahme zurecht zu rücken habe!

 

Also, ich werde – in den Philippines – als „Ausländer“ mitunter für „reich“ gehalten, was „Erwartungen“ hervorrufen kann, die ich nicht zu erfüllen in der Lage bin und auch nicht willig, denn …..

 

Ja, mir ging es in den Philippines sehr gut und ich habe das Leben sehr viele Jahre lang ab 1993 (mit Unterbrechung von 2006 bis 2016, wo ich meist in München war) sehr genossen und mit meinen Pensionen seit 2006 sehr komfortabel gelebt …. nicht nur allein, sondern eine Weile auch „mit Familie“, soweit Erwartungen und „Ansprüche“ im Rahmen des Möglichen blieben.

 

Meine Pensionen liegen – in den Philippines – in einem Rahmen, indem ich ein sehr angenehmes Leben führen kann, weil EURO – umgerechnet in Philippinische Pesos – weit mehr Kaufkraft haben als in München oder in Oberösterreich. Nun, dass ich dies in absehbarer Zeit wohl nicht mehr so rasch erleben werden kann, ist eine andere Geschichte ….. nachzulesen in Seiten meiner Homepage!

 

Ja, es klingt – in den Philippines – „sehr gut“: ich bin nicht nur seit 1995 „Lion“, sondern seit 2013 auch „Melvin Jones Fellow“ der Lions Clubs International Foundation, und habe gerne Projekte des Bacolod City Host Lions Club unterstützt. Und ich hatte – nicht ohne „Erfolg“ – mit meiner Verlobten ab 2014 auch ein Leben als „Husband and Wife“ geführt, wenn auch in einer so genannten "Long Distance Relationship" (Fernbeziehung) bis zu meiner Übersiedlung am 8. Dezember 2016 von München nach Bacolod ..... leider nicht mit dem „Ergebnis“, das  möglich gewesen wäre. Und so trennen wir uns am 16. März 2017.

 

Nun, hier in Steyr oder zuvor auch in München, sieht dies wesentlich anders aus, denn ….. meine Pensionen sind nicht in einer Höhe, die – bei einem „vollen Arbeitsleben“ – üblicherweise zu erwarten gewesen wären.

 

Ganz „einfach“: Zwischen 1994 - als ich von München nach Visayas kam – und bis zur Pensionierung 2006, habe ich keine Beiträge in die deutsche Rentenversicherung eingezahlt und dies wirkt sich nun – logischerweise – in der Berechnung der Höhe von Zahlungen aus.

 

Na ja, ich habe – ohne genug eigene Kenntnisse und Erfahrung – in Negros weit über eine Million Philippinische Pesos in ein kleines „Transport-Business“ mit zwei L300 investiert und dabei einen (nicht gerade geringen) finanziellen „Reinfall“ erlebt.

 

Kein „Problem“ (mehr): Ich habe mich davon „erholt“ und konnte dennoch – in den Philippines – ein sehr angenehmes und bequemes Leben führen.

 

Nun, in Steyr kann ich ein – wenn auch bescheidenes, doch immerhin – „angenehmes“ Leben führen, in dem es mir – eigentlich – an nichts fehlt.

 

 

MARAMING SALAMAT – HERZLICHEN DANK

an alle, mit denen ich viele sehr schöne Jahre verbingen durfte. Und ich werde gerne meine Erinnerungen an diese wunderbare Zeit pflegen - insbesondere mit Betty seit 2014!

 

Und wir beschlossen, unser Leben weiter als "Husband and Wife" zu führen, wenngleich auch wieder in einer "Long Distance Rellationship".

 

Mein ganz besonderer Dank gilt Santo Nino (Bild und Hintergrundgeschichte unten), dem Nationalheiligen von Visayas, der mir vielleicht das eine oder andere Mal in einer Notlage zur Seite stand. Nun, ich wohnte – in der Zeit, als ich Cebu City war – in Downtown und besuchte ihn oft in seiner Cathedrale nur einen Block weiter.

 

Vielleicht hat ja Santo Nino etwas "nachgeholfen", dass Betty und ich wieder zusammen fanden. Wer weiß?

Santo Nino - Background to the Story

 

It was on Good Friday, 1521, when the Portuguese explorer Ferdinand Magellan reached on his world tour Cebu und inquired at King Humabon if they could celebrate the Easter Mass there, what - the Cebuanos have always been very hospitable - was gladly granted.
 
Humabon and his wife were so impressed by the Spaniards, that they were baptized with 400 of his followers a week later. As a baptismal gift approximately 30 cm high statue of Jesus was handed over.
 
What elsewhere in the seafaring as experienced Spaniard not recognized was that three weeks after Easter the sea goes against low tide in the morning, because - irony of fate - the Spanish wanted the local Datu Lapu Lapu on the neighboring island of Mactan ever show who in the future the "masters" will be in the islands, which they believed to have "discovered" - which was seen as synonymous "conquered".
 
When the battle seemed despite weapons superiority lost, the Spanish wanted to flee and sail back to Cebu ..... at low tide! Well, they sat on the seabed and so the explorers, made war on the 27th April, a thrashing and Magellan was killed in the fray and the rest of his crew joined the return trip to Spain.
 
In 1565 again "visitors" came from Spain - this time under the leadership of Miguel de Legazpi, who intended perform the "land grab" and thus subjecting the Cebuanos. The new colony was - later recounted 7,107 islands (at low tide) - named after the Spanish king Philip II, Philippines
 
Since the Cebuanos from the Spaniards - a squad from the team Mangellan's remained there already - so enthusiastic were not more like a couple of decades ago, so be it partially expressed in open rejection, the conquerors now wanted to make an example and allowed the settlement to burn down.
 
To make it short ..... in one of the fire ruins it was found - completely undamaged - Santo Nino, which caused the population to the conclusion here probably should have been at work a miracle.
 
And since then Santo Nino is a quasi national saint and exhibited in the Basilica - a copy, the original is safely stored in a vault. With great devotion he is revered - especially on Fridays. It held several fairs, attended by numerous believers.
 
In honor of Santo Nino is celebrated annually in January Fiesta - with highlight on the 3rd Sunday, which attracts visitors from near and far ..... among them many visitors from all parts of the "Global Village".

 

 

Santo Nino - Hintergrund zur Geschichte

Es war am Karfreitag des Jahres 1521, als der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan auf seiner Weltumrundung Cebu erreichte und bei König Humabon anfragte, ob man dort die Ostermesse feiern könnte, was - die Cebuanos sind schon immer sehr gastfreundlich gewesen - gerne gewährt wurde.
 
Humabon und seine Gattin waren von den Spaniern derart begeistert, dass sie sich mit 400 Gefolgsleuten schon eine Woche später taufen ließen. Als Taufgeschenk wurde eine etwa 30 Zentimeter hohe Jesus-Statue überreicht.
 
Was die sonst in der Seefahrt so erfahrenen Spanier nicht bedachten, war, dass drei Wochen nach Ostern die See am Vormittag gegen Ebbe geht, denn - Ironie des Schicksals - die Spanier wollten dem dortigen Datu Lapu Lapu auf der Nachbarinsel Mactan schon einmal zeigen, wer demnächst die "Herren" der Inselgruppe sein werden, die sie glaubten "entdeckt" zu haben - was quasi gleichbedeutend war mit "erobert".
 
Als der Kampf trotz strotzender Waffenüberlegenheit verloren zu gehen schien, wollten die Spanier die Flucht ergreifen und nach Cebu zurücksegeln - bei Ebbe! Na ja, man sass auf Grund und so kriegten die Weltumsegler am 27. April eine gehörige Tracht Prügel und Magellan kam in dem Kampfgetümmel zu Tode und der Rest seiner Mannschaft trat die Rückreise nach Spanien an.
 
Im Jahre 1565 traf nun nochmals "Besuch" aus Spanien ein - diesmal unter der Führung von Miguel de Legazpi, der die "Landübernahme" - und damit Unterwerfung der Cebuanos - vollziehen beabsichtigte. Benannt wurde die neue Kolonie - wie man später nachzählte - mit ihren 7,107 Inseln (bei Ebbe) nach dem spanischen König Philipp II, also Philippines.
 
Da die Cebuanos von den Spaniern - ein Trupp aus der Mannschaft Mangellan's war bereits da geblieben - gar nicht mehr so begeistert waren wie ein paar Jahrzehnte zuvor, ja sich dies teilweise in offener Ablehnung äußerte, wollten die Eroberer nun ein Exempel statuieren und ließen die Siedlung nieder brennen.
 
Um es kurz zu machen: in einer der Brandruinen fand man - völlig unbeschädigt - "Santo Nino", was die Bevölkerung zu dem Schluss brachte, hier müsse wohl ein Wunder am Werk gewesen sein.
 
Und seither ist Santo Nino quasi Nationalheiliger und wird in der Basilika - als Kopie, das Original ist sicher in einem Tresor verwahrt - mit großer Andacht verehrt ..... insbesondere an Freitagen. Täglich finden mehrere Messen statt, die von zahlreichen Gläubigen besucht werden.
 
Santo Nino zu Ehren wird jährlich im Januar Fiesta gefeiert - mit Höhepunkt am 3. Sonntag, was Gäste aus Nah und Fern anzieht ..... darunter auch viele Besucher aus allen Gegenden im"Globalen Dorf".