The whole story  /  Die ganze Geschichte

My Life  ...  is here told in several chapters. 

Mein Leben  ...  wird hier in mehreren Kapiteln erzählt. 

 

Pages just click / Seiten klicken Sie   INDEX  >>  I C H

 


 

12 )   L o v e  -  " L D R "

Betty Tenaja & Alfred Nigel Bruckner

"Long Distance Relationship"

This is very often practiced in the Philippines ... and so more than ten percent of the Filipino population live in one in which a partner is in "overseas", working or living in a relationship.

"Philippinische" Fernbeziehung

Eine solche wird in den Philippines sehr oft praktiziert … und so lebt mehr als zehn Prozent der philippinischen Bevölkerung in einer solchen, in der ein Partner in „Übersee“ ist, dort arbeitet oder in einer Beziehung lebt.

 


 

Betty's House in Bacolod ... I was in Munich

Well, since Betty and I got engaged on 18th May 2014, and celebrated "honeymoon" in May and June, we also lived in such one ... until I finally moved from Munich-Schwabing to Betty's house in Bacolod on 8th December 2016 ... to end the "Long Distance Relationship".

We really wanted to get married. But there is still my first Philippine marriage "as a hindrance" because Catalina and I married on 23
rd June 1987, in Quezon. Ina was at this time still Filipina and became Austrian 1989.

In short:

Ina was with me in Munich when I took 1993 an early retirement in Munich in 1993 and wanted to move to Ina's homeland, where I got in "record time" my status "immigrant" ... But, Ina prefered to remain in Munich for living and she was working in a large US airline. She would have had hardly any similar opportunities in the Philippines. There was a "long distance relationship" in the Air, because I had very quickly "to do something" - at the Badian Island Beach Resort and Hotel in Cebu.

Ina, however, soon applied for divorce in Munich. Because if you are separated for more than a year, a divorce is very easy - and so we were therefore divorced on 21
st December 1995 in Munich. In the whole "affair" I was not at all - I was in the Philippines. But we remain – according to Philippines law - still "married" ... because there is no divorce in the Philippines.

Well, in 2015 applied Caeser Distrito, my friend and attorney, city council deputy in Bacolod and president of the Bacolod City Host Lions Club in which I am a member since 1995, in the court in Bacolod "the recognition of the Munich divorce" in the Philippines.

In short:

I "invested" about 5,000 Euros - a quarter million Philippine Pesos - in attorney fees, translations of documents and the necessary official confirmations, court costs, travel expenses, etc.

After several meetings and negotiations, the court in Bacolod has "decided" then on 29
th December 2016 that it could not decide anything, because the divorce of “foreigners” in a "foreign" court can not be "recognized in the Philippines”.

That's it!

And it was no result in the attempt of a marriage with Betty and myself. Then there was a little "crisis" it in our engagement and otherwise was in our relationship "the worm splashing around'', because with "visits" during the "Long Distance Relationship" is it just still a little to quite "different" than living together permanent in a marriage which led to Betty's "opinion "on 16
th March 2017, that our engagement was almost "ending "... and I did not" contradict".

Betty's Haus in Bacolod ... Ich war in München

Nun, seit Betty und ich uns am 18. Mai 2014 verlobten und im Mai und Juni „Flitterwochen“ feierten, lebten auch wir in einer solchen … bis ich am 8. Dezember 2016 dann doch vollständig von München-Schwabing in Betty's Haus in Bacolod übersiedelte, um die „Long Distance Relationship“ quasi zu beenden.

 

Eigentlich woll(t)en wir ja heiraten. Doch da steht noch meine erste philippinische Ehe „als Hindernis im Weg“, die Catalina und ich am 23. Juni 1987 in Quezon City schlossen.

 

 

In kurz:

 

Die Filipnia Catalina, die schon 1989 die österreichische Staatsbürgerschaft verliehen erhielt, wollte, als ich bei Lufthansa in München 1993 in eine Art „Vorruhestand“ ging und in Ina's Heimat übersiedeln wollte, wo ich in quasi „Rekordtempo“ meinen Status „Immigrant“ erhielt … also, Ina wollte lieber in München bleiben, denn beruflich – bei einer großen US-Airline beschäftigt – hätte sie in den Philippines kaum ähnliche Chancen gehabt. So stand eine „Long Distance Relationship“ im Raum, denn ich hatte sehr schnell „etwas zu tun“ gehabt – im Badian Island Beach Resort und Hotel in Cebu.

 

Ina hatte dann aber bald danach in in München die Scheidung beantragt. Denn wenn man mehr als ein Jahr getrennt ist, dann geht eine Scheidung sehr einfach „durch“ – und so wurden wir folglich am 21. Dezember 1995 in München geschieden. Bei der ganzen „Angelegenheit“ war ich gar nicht dabei – ich war ja in den Philippines. Der „Haken“ allerdings ist der, dass – dazu später mehr – wir nach philippinischer Rechtslage weiter als „verheiratet“ gelten, denn es gibt in den Philippines keine Scheidung.

 

Gut, 2015 beantragte Caeser Distrito, mein Freund und Anwalt, Stadtratsabgeordneter in Bacolod und Präsident des Bacolod City Host Lions Club, in dem ich seit 1995 Mitglied bin, beim Gericht in Bacolod die „Anerkennung der Münchner Scheidung“ auch in den Philippines.

 

In kurz:

 

„Investiert“ hatte ich etwa 5,000 Euro – eine Viertel Million Philippinischer Pesos – in Anwaltshonorare, Übersetzungen von Dokumenten und die erforderlichen amtlichen Bestätigungen, Gerichtskosten, Reisespesen, etc.

 

Nach etlichen Terminen und Verhandlungen hat das Gericht in Bacolod am 29. Dezember 2016 dann „entschieden“, dass es nichts entscheiden könne, denn das Scheidungsurteil eines „ausländischen“ Gerichts über eine Scheidung von „Ausländern im Ausland“ könne in den Philippines nicht „recognized“ (anerkannt) werden,

 

Das war's!

 

Und damit auch nichts (mehr) mit der angestrebten Heirat von Betty und mir. Daraufhin „kriselte“ es in unserer Verlobung“ und auch sonst war in unserer Beziehung „der Wurm drinn'“ oder „die Luft 'raus“, denn bei „Besuchen“ während der „Long Distance Realationship“ ist's halt doch ein wenig bis ziemlich „anders“, als wenn man in einer Ehe ständig zusammen lebt, was dann am 16. März 2017 zu Betty's „Meinung“ führte, dass unsere Verlobung damit ja wohl quasi „zu Ende“ sei … und ich „widersprach“ nicht.

Then it happened ... Dann passierte es doch noch ...

Friends in Kirschner Reisen Cologne, with office also in Manila, could offer a short-term booking for a flight to Munich ... for the Holy Week, because my brother Christian and his wife Maria in Hofkirchen offered me to be there until I can find an own place for me.

This happened very quickly on the "Tabor" in Steyr - in the picture at the right upper corner - and I'm living in a very nice "single" apartment since 25 April 2017 - very quiet location and with nice neighborhood.

But just alone ... and I remembered the beautiful time with Betty in our "Long Distance Relatiponship", where we already lived like "Husband and Wife".

Why not again?

 

Well, it took a while until Betty and I "found us again in the Facebook chat ... more and more, we wrote ... until Betty found the “magic word” and called me as her "Husband" again.

That's it ... and so we have revived our "Long Distance Relationship".

 

Freunde in Kirschner Reisen Köln, mit Büro auch in Manila, konnten kurzfristig eine Buchung für einen Flug nach München anbieten … und zwar für die Karwoche, denn mein Bruder Christian und seine Gattin Maria in Hofkirchen boten mir an, solange bei ihnen „Quartier“ zu beziehen, bis ich eine „eigene“ Bleibe gefunden habe.

 

Das geschah dann sehr rasch am "Tabor" in Steyr - im Bild rechts oben - und ich lebe seit 25. April 2017 in einer hübschen „Single“-Wohnung – sehr ruhig gelegen und mit netter Nachbarschaft.

 

Aber eben allein … und ich dachte gerne an die wunderbare Zeit mit Betty in unserer „Long Distance Relatiponship“, in der wir ja schon wie „Husband and Wife“ lebten.

 

Warum nicht wieder?

 

Na ja, eine Weile hat's gedauert, bis Betty und ich im Facebook Chat „zusammen fanden“ … mehr und mehr schrieben wir uns, bis Betty dann das Zauberwort „fand“ und mich doch noch ihren „Husband“ nannte.

 

Das war's … und so haben wir unsere „Long Distance Relationship“ wieder zum Leben erweckt.