Tips to "Improve" or "Simplify" Life

It is easy and possible

with support by Santo Nino

 

 


 

Background to the story

What was to write about me can be read in the several pages of my homepage. So I can focus on looking into the future, because there have been two major events that will change my life completely:

For the first, I had an accident on June 15th, 2017, when I fell down at two o'clock in the afternoon in nice weather at the Schnallentor in Steyr together with my bicycle to the road and "landed" on the left hip.

 

Well, three days later, I was in the hospital in Steyr for a check-up and was immediately hospitalized to search for possible accident consequences. After further five days, I had the result: There was - thanks to God - no fracture in the thigh, but only a small crack, so I was not in need of an operation.

This I certainly saw as a "warning shot of divine providence" to reduce my temper and relax instead.

As a "side effect" was found in the hospital, that my blood test  results ​​in part again very strongly increased on a level above 900 .... And this requires therapy. In a few years before I was able to treat this very well in Munich, so that the level of platelets was nearly "normal", as it was confirmed in laboratory tests in Bacolod this year in February.

So, on my birthday 2017, I decided to set my "life computer on restart" and to turn my life totally. This happened and I am very happy about it and will experience every day as if it were the last.

And so I "celebrate" every morning "Birthday" ..... with me, preferably with friends and all who like me (or not).

 

Three "things" I have already "implemented" or realized:

 

1) I do not longer know what is "stress", because this is usually most the result of inadequate "time management".

 

2) I can not annoy myself at all, which I can not influence and I live very well with it.

 

3) No one can "insult" me because a person or institution that does, “downgrade” himself to a leveL below me .... and cannot not reach me,



Thanks to the excellent service provided by the team in the Steyr hospital, I will soon be fully fit again and I am looking forward to living and share my life with my family and friends here in Upper Austria as well as in the Philippines.

 

And I will light a candle for Santo Nino at the earliest opportunity .... he may help me to be healthy again soon.

 

Alfred Nigel Bruckner

Tipps, sich das Leben zu "verbessern"

Es ist einfach und möglich mit Santo Nino's Unterstützung

Hintergrund zur Geschichte

Was es über mich zu schreiben gab, ist in verschiedenen Seiten der Homepage nachzulesen, sodass ich hier den Focus darauf richten kann, den Blick in die Zukunft zu richten, denn da hat es zwei wesentliche  Ereignisse gegeben, die mein Leben völlig verändern werden:

Zum ersten hatte ich am 15. Juni 2017 einen Unfall, indem ich etwa um Zwei Uhr nachmittags bei schönem Wetter am Schnallentor in Steyr zusammen mit meinem Fahrrad umgefallen  und auf der linken Hüfte „gelandet“ bin.

Nun, drei Tage später war ich dann doch im Krankenhaus Steyr zur Untersuchung und wurde sofort stationär aufgenommen, um nach möglichen Unfallfolgen zu suchen. Nach weiteren fünf Tagen gab es dann das Ergebnis: ich hatte – Gott sei Dank – keine Fraktur im Oberschenkel, sondern nur einen kleinen Riß, sodass mir eine Operation erspart blieb.

Dies sah ich gewissermaßen als „Warnschuss der Vorsehung“ an, mein Temperament etwas zurückzunehmen und gelassener zu werden.

 

Als „Nebeneffekt“ wurde im Krankenhaus festgestellt, dass meine Werte der Thrombozyten wieder sehr stark auf üb er 900 angestiegen sind …. und dies einer Therapie bedarf. In einigen Jahren zuvor konnte ich dies in München sehr gut therapieren, sodass sich – wie in Labortests in Bacolod im Februar diesen Jahres festgestellt wurde – der Level der Thrombozyten fast auf „normal“ befand.

So habe ich an meinem Geburtstag 2017 beschlossen, meinen „Lebenscomputer auf Neustart“ zu setzen und mein Leben total umzukrempeln. Das geschah und ich bin darüber sehr glücklich und werde jeden Tag so erleben, als wenn es der letzte wäre.

Und so "feiere" ich jeden Morgen "Geburtstag" ..... mit mir, am liebsten mit Freunden und Allen, die mich mögen (oder auch nicht).

 

 

Drei Dinge habe ich bereits "umgesetzt" oder realisiert:

 

1) Ich weiß nicht mehr, was "Stress" ist, denn dies ist meist nur die Folge von mangelhaftem "Time Management".

 

2) Ich kann mich über nichts mehr ärgern, was ich nicht selbst beeinflussen kann und ich lebe sehr gut damit.

 

3) Niemand kann mich "beleidgen", denn eine Person oder Institution, die das dennoch versucht, setzt sich selbst auf einen LeveL unterhalb von mir herab und erreicht mich damit nicht (mehr).



Dank der exzellenten Betreuung durch das Team im Krankhaus Steyr werde ich bald wieder gesundheitlich voll fit sein und freue mich des Lebens mit meiner Familie und Freunden hier in Oberösterreich sowie in den Philippines.

 

Und ich werde bei nächster Gelegenheit eine Kerze für Santo Nino anzünden .... er möge mir helfen, bald wieder vollständig gesund zu sein.

Santo Nino - Background

It was on Good Friday, 1521, when the Portuguese explorer Ferdinand Magellan reached on his world tour Cebu und inquired at King Humabon if they could celebrate the Easter Mass there, what - the Cebuanos have always been very hospitable - was gladly granted.
 
Humabon and his wife were so impressed by the Spaniards, that they were baptized with 400 of his followers a week later. As a baptismal gift approximately 30 cm high statue of Jesus was handed over.
 
What elsewhere in the seafaring as experienced Spaniard not recognized was that three weeks after Easter the sea goes against low tide in the morning, because - irony of fate - the Spanish wanted the local Datu Lapu Lapu on the neighboring island of Mactan ever show who in the future the "masters" will be in the islands, which they believed to have "discovered" - which was seen as synonymous "conquered".
 
When the battle seemed despite weapons superiority lost, the Spanish wanted to flee and sail back to Cebu ..... at low tide! Well, they sat on the seabed and so the explorers, made war on the 27th April, a thrashing and Magellan was killed in the fray and the rest of his crew joined the return trip to Spain.
 
In 1565 again "visitors" came from Spain - this time under the leadership of Miguel de Legazpi, who intended perform the "land grab" and thus subjecting the Cebuanos. The new colony was - later recounted 7,107 islands (at low tide) - named after the Spanish king Philip II, Philippines
 
Since the Cebuanos from the Spaniards - a squad from the team Mangellan's remained there already - so enthusiastic were not more like a couple of decades ago, so be it partially expressed in open rejection, the conquerors now wanted to make an example and allowed the settlement to burn down.
 
To make it short ..... in one of the fire ruins it was found - completely undamaged - Santo Nino, which caused the population to the conclusion here probably should have been at work a miracle.
 
And since then Santo Nino is a quasi national saint and exhibited in the Basilica - a copy, the original is safely stored in a vault. With great devotion he is revered - especially on Fridays. It held several fairs, attended by numerous believers.
 
In honor of Santo Nino is celebrated annually in January Fiesta - with highlight on the 3rd Sunday, which attracts visitors from near and far ..... among them many visitors from all parts of the "Global Village".

Santo Nino - Hintergrund

 

Es war am Karfreitag des Jahres 1521, als der portugiesische Seefahrer Ferdinand Magellan auf seiner Weltumrundung Cebu erreichte und bei König Humabon anfragte, ob man dort die Ostermesse feiern könnte, was - die Cebuanos sind schon immer sehr gastfreundlich gewesen - gerne gewährt wurde.
 
Humabon und seine Gattin waren von den Spaniern derart begeistert, dass sie sich mit 400 Gefolgsleuten schon eine Woche später taufen ließen. Als Taufgeschenk wurde eine etwa 30 Zentimeter hohe Jesus-Statue überreicht.
 
Was die sonst in der Seefahrt so erfahrenen Spanier nicht bedachten, war, dass drei Wochen nach Ostern die See am Vormittag gegen Ebbe geht, denn - Ironie des Schicksals - die Spanier wollten dem dortigen Datu Lapu Lapu auf der Nachbarinsel Mactan schon einmal zeigen, wer demnächst die "Herren" der Inselgruppe sein werden, die sie glaubten "entdeckt" zu haben - was quasi gleichbedeutend war mit "erobert".
 
Als der Kampf trotz strotzender Waffenüberlegenheit verloren zu gehen schien, wollten die Spanier die Flucht ergreifen und nach Cebu zurücksegeln - bei Ebbe! Na ja, man sass auf Grund und so kriegten die Weltumsegler am 27. April eine gehörige Tracht Prügel und Magellan kam in dem Kampfgetümmel zu Tode und der Rest seiner Mannschaft trat die Rückreise nach Spanien an.
 
Im Jahre 1565 traf nun nochmals "Besuch" aus Spanien ein - diesmal unter der Führung von Miguel de Legazpi, der die "Landübernahme" - und damit Unterwerfung der Cebuanos - vollziehen beabsichtigte. Benannt wurde die neue Kolonie - wie man später nachzählte - mit ihren 7,107 Inseln (bei Ebbe) nach dem spanischen König Philipp II, also Philippines.
 
Da die Cebuanos von den Spaniern - ein Trupp aus der Mannschaft Mangellan's war bereits da geblieben - gar nicht mehr so begeistert waren wie ein paar Jahrzehnte zuvor, ja sich dies teilweise in offener Ablehnung äußerte, wollten die Eroberer nun ein Exempel statuieren und ließen die Siedlung nieder brennen.
 
Um es kurz zu machen: in einer der Brandruinen fand man - völlig unbeschädigt - "Santo Nino", was die Bevölkerung zu dem Schluss brachte, hier müsse wohl ein Wunder am Werk gewesen sein.
 
Und seither ist Santo Nino quasi Nationalheiliger und wird in der Basilika - als Kopie, das Original ist sicher in einem Tresor verwahrt – mit großer Andacht verehrt - insbesondere an Freitagen. Täglich finden mehrere Messen statt, die von zahlreichen Gläubigen besucht werden.
 
Santo Nino zu Ehren wird jährlich im Januar Fiesta gefeiert - mit Höhepunkt am 3. Sonntag, was Gäste aus Nah und Fern anzieht ..... darunter auch viele Besucher aus allen Gegenden im "Globalen Dorf".