Alfred Nigel Bruckner - Austrian - Journalist / Writer

 

Well, I am now 71 and have - so far - a fulfilled life behind me ... with ups and downs and also mistakes, which more or less I had not only "positive" consequences.

 

I do not want to miss a single day. Read more in the appropriate pages I've written - just click the Links in the header

 

Nun, ich bin 71 und habe ein erfülltes Leben hinter mir … mit Höhen und Tiefen und auch Fehlern - mit mehr oder weniger nicht nur "positiven" Konsequenzen.

 

Dennoch möchte ich keinen Tag missen. Lesen Sie mehr in den entsprechenden Seiten - klicken Sie auf die Links in der Kopfzeile.

I'm Alfred Nigel Bruckner .... " R u s s k i "


"Different than the others"

Well, on the 27th of June in 1946, I made my first "cry" as an Austrian at quarter-before-midnight when I was finally "out” in Altenfelden, a not very big town in the “Mühlviertel” of Upper Austria ... with seventy houses and some villages around - predominantly agricultural.

I grew up with my grandmother in a house in the town center, and whose darling I was. Well, there was no one there except me. And I had loved my grandmother of course, because she has spoiled me quite well and she left me largely "liberties" as far as it was possible.

So, I have researched this and the following part later, because my own remembrance started at the age of about three years, and some connections have opened to me only when I began to ask questions and I was searching for answers. Not always "successful", but mostly!

I wondered that other children in the town often called me "Russki" and mocked. I did not care because it was too stupid for me to go into it.

Well, I was the child of a “single” mother, which was a "shame" in such a very conservative place, and at this time after the war, to put it mildly, which was regarded as "disgrace."

In 1952, I was in Elementary School. My class teacher had started her professional career with us at the school and came right into the first class. At the school there were only five classes, and in some classes different grades were together.

So, I was immediately in love with my teacher and I was very grateful that she liked me too. It was tremendous, and I always got good grades, which my mom was very happy about.

But the "Russki" was still there ... and so I began to "annoy" my Mom what it is with it. At first it was not easy for her to talk about. But so by and by I learned the background:

After the end of WW II in the Mühlviertel - north of the Danube northward to the Bohemian Forest - the Soviets were the occupying forces, while in the rest of Upper Austria were the US troups. At the Danubebridge in Linz was the checkpoint and one had to get off the tram and show the "ID" card. Of course only the adults and I was only occasionally with my mother.

In the house of my grandmother, a Soviet officer was quartered, who spoke German, and who - as I learned later and the priest accused me - was often in dispute over a lime pit near the parsonage and next to the house.

Well, at some point it must have "happened" .... towards the end of September 1945 .... because after nine months I was there!

So, I am the son of Vasily Andreyvich Makarow from Samara at the Volga River in Southern Russia. Now it was out ... and I was even "proud" of it because I was with it

"Different than the others"

And I always had a picture of my father with me, which gave me Mom after she told me the story. And I looked very much like him!

 

Probably my father did not know anything about me, because the troops were relocated very often and at short notice to other locations.



This was the answer to the one important question.

 

But there was still my Last Name "Nigel", which I had logically received after the maiden name of my - at date of birht - single mother and had not just as my Mom and also my two brothers Franz and Christian Bruckner.

That changed when my stepfather, Anton Bruckner, gave me his name in 1954, and so they were all the same in the family.

 

 

 

Ich bin Alfred Nigel Bruckner .... " R u s s k i " 

 


 

"Anders als die Anderen"

 

Nun, ich habe am “Siebenschläfertag” des Jahres 1946, also am 27. Juni, um Viertel-vor-Mitternacht meinen ersten “Plärrer” als Österreicher gemacht, als ich endlich “draussen” war – in Altenfelden, einem nicht sehr goßen Ort im Oberen Mühlviertel von Oberösterreich ... mit an die siebzig Häuser und einigen Dörfern ringsum – überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

 

Aufgewachsen bin ich bei meiner Großmutter in einem Haus etwa in der Ortsmitte, und deren Liebling ich war. Na ja, es war keiner da ausser mir. Und ich hatte meine Oma natürlich auch sehr geliebt, weil sie mich doch ganz schön verwöhnt hat und sie mir weitgehend “Freiheiten” ließ, soweit es eben möglich war.

 

Also, ich habe dies und folgendes teils erst später recherchiert, denn mein eigenes Erinnerungsvermögen fängt erst so im Alter von etwa drei Jahren an und manche Zusammenhänge haben sich mir erst eröffnet, als ich Fragen zu stellen begann und nach Antworten suchte. Nicht immer “erfolgreich”, aber meistens!

 

Gewundert habe ich mich, dass mir andere Kinder im Ort oft “Russki”nachriefen und spöttelten. War mir egal, denn mir war das zu blöd, darauf einzugehen.

 

Nun, ich war “a ledig's Kind”, was in so einem derart stockkonservativen Ort und zu dieser Zeit nach dem Krieg – gelinde gesagt – ein “Makel” war, um's charmant auszudücken, was als “Schande” angesehen worden ist.

 

1952 bin ich eingeschult worden. Einen Kindergarten gab es zur damaligen Zeit auf dem Land nicht. Meine Klassenlehrerin hatte ihren Berufseinstieg bei uns an der Schule und kam gleich in die erste Klasse. An der Schule gab es nur fünf Klassen, und in manchen Klassen wurden verschiedene Jahrgänge zusammen gelegt.

 

Also, ich war in meine Lehrerin sofort verliebt und ich war sehr dankbar, dass sie mich auch mochte. Das beflügelte enorm und ich bekam immer gute Noten, worüber meine Mama sich sehr freute.

 

Doch den “Russki” wurde ich nicht los ... und so begann ich meine Mama zu “nerven”, was es denn damit auf sich habe. Sie tat sich – verständlich – anfangs nicht leicht, darüber zu reden. Doch so nach und nach erfuhr ich den Hintergrund:

 

Es war nach Ende des Zweiten Weltkriegs und bei uns im Mühlviertel – nördlich der Donau bis zum Böhmerwald – waren die Sowjets als Besatzungsarmee, im übrigen Oberösterreich die Amis. An der Donaubrücke in Linz war der Checkpoint und man musste aus der Tram aussteigen und seine “ID”-Karte vorzeigen. Natürlich nur die Erwachsenen und ich war nur ab und zu mal dabei.

 

Im Haus meiner Oma war ein sowetischer Offizier einquartiert, der deutsch sprach und der, wie ich später erfuhr und es mir der Pfarrer auch vorwarf, öfters in Streit geriet wegen einer Kalkgrube vor dem Pfarrhof und neben dem Haus.

 

Nun gut, irgendwann muss es dann – gegen Ende September 1945 – wohl “passiert” sein, denn nach neun Monaten war ich da!

 

Also, ich bin der Sohn des Vasily Andreyvich Makarow aus Samara an der Wolga in Südrussland. Nun war's "draussen" ... und ich war sogar gewissermassen “stolz” darauf, denn ich war damit

 

"Anders als die Anderen”

 

Und ich hatte immer ein Bild meines Vaters bei mir, das mir Mama gab, nachdem sie mir die Geschichte erzählt hatte. Und ich sah ihm sehr ähnlich!

 

Wahrscheinlich wußte mein Vater gar nichts von mir, denn die Truppen wurden sehr oft und kurzfristig in andere Standorte verlegt.

 

Damit war diese wichtige Frage beantwortet.

 

Doch da war noch mein Familienname “Nigel”, den ich nach dem Mädchennamen meiner damals ledigen Mutter logischerweise erhalten hatte und eben nicht wie meine Mama und auch meine beiden Brüder Franz und Christian Bruckner geheissen habe.

 

Das änderte sich, als mein Stiefvater Anton Bruckner mir 1954 seinen Namen gegeben hatte und somit in der Famile alle gleich hießen.

Alfred Nigel Bruckner - A B N C - NEWS & COMMENTARIES ..... Stories: "MY COUNTRY & ITS PEOPLE" / Geschichten: "LAND & LEUTE"

S l i d e s h o w   -   B i l d e r g a l e r i e

Alfred Bruckner - LC T&T - La Carlota Tours & Travel

1994 founded with my partner Cristy

Alfred Bruckner - A B N C - NEWS & COMMENTARIES

I joined in Visayan Media - Newspaper, AM-Radio Stationes in Bacolod and Cebu

Alfred Bruckner - Deutsches Museum

2002-2003 Special exhibilion "Climate - the experiment with the planet earth"

Alfred Bruckner - Bayerisches Nationalmuseum

My special offer: Guided tours for school classes "On the Dragon's path" ("Auf dem Drachenpfad"

Lion Betty & Mjf Alfred Bruckner

Lions Clubs International Foundation / Bacolod City Host Lions Club