Betty Tenaja & Alfred Nigel Bruckner

In May and June 2014 - we celebrated wonderful "Honeymoon" / wir feierten herrliche "Flitterwochen"

Betty Tenaja & Alfred Nigel Bruckner ..... "How it started"

After I was "regular" retired in 2006 (in 1993  I took  an "early" retirement from aviation), I ended the previous travelling between Cebu and Munich, concentrating on my work at the Bavarian National Museum, where, when I became a member, had a project: to guide school classes "On the Dragon's Path" through the museum - as a kind of cooperation between Bacolod City Host Lions Club, where I am a Melvin Jones Fellow  Tthis could be offered almost free of charge.

In addition to a few other "honorary engagements" in Munich, I was 2010 elected as the First Chairman of the local chapter Schwabing Freimann in the Social Association VdK Bavaria. I was in this positiion until 2014.

 

The 96th Lions Clubs International Convention 2013 took place in Hamburg in July and I was delighted to welcome a delegation of the Bacolod City Host Lions Club. Betty was not there, but I met her personally later.



My Fellow Lions invited me to come back home to Bacolod, where I became a member in 1995 after my friend and lawyer Constancio Legaspi had invited me to the prestigious Lions Club. Well, Constancio was - unfortunately, he died at an International Convention in Chicago a few years ago - a real friend who had represented me in a fairly long process in court and thus saved me from the jail. But this is another story.


And I followed this "invitation" gladly and was in the autumn in Bacolod and guest of Mjf Lion Dr. Eriberto Layda. On this occasion, I also became Melvin Jones Fellow in 2013

 

 

Betty Tenaja & Alfred Nigel Bruckner .....

"Wie es begann"

 

Nachdem ich 2006 “regulär” pensioniert war - ab 1993 hatte ich einen "Vorruhestand", stellte ich das vorherige Pendeln zwischen Cebu und München weitgehendst ein, und konzentrierte mich auf meine “bedarfsweise” Beschäftigung im Bayerischen Nationalmuseum, in dem ich – als  Mitglied – ein Projekt betreute, nämlich Schulkassen auf dem “Drachenpfad” durch's Museum zu führen. Als eine Art Cooperation zwischen Bacolod City Host Lions Club, wo ich als Melvin Jones Fellow Mitglied bin, und so konnte dies quasi kostenlos angeboten werden.

 

Neben einigen weiteren “Ehrenämtern” in München wurde ich 2010 zum Ersten Vorsitzenden des Ortsverbands Schwabing Freimann im Sozialverband VdK Bayern gewählt und konnte das “Ehrenamt” dann 2014 an meinen Nachfolger Sigi Moser weiter geben.

 

Die 96th Lions Clubs International Convention 2013 fand im Juli in Hamburg statt und ich freute mich, eine Delegation des Bacolod City Host Lions Clubs Willkommen zu heissen. Betty war nicht dabei, doch lernte ich sie später persönlich kennen.

 

Meine Fellow Lions luden mich ein, doch wieder “nach Hause” zu kommen, nach Bacolod, denn dort bin ich 1995 Mitglied geworden, nachdem mich mein Freund und Anwalt Constancio Legaspi in den renommierten Lions Club eingeladen hatte. Nun, Constancio war – leider ist er bei einer International Convention in Chicago vor einigen Jahren verstorben – ein echter Freund, der mich in einem ziemlich langen Prozess vor Gericht vertreten hatte und mich somit vor dem Knast bewahrte. Aber das ist eine andere Geschichte

 

Und ich folgte dieser “Einladung” gerne und war im Herbst in Bacolod und Gast bei Fellow Lion Dr. Eriberto Layda. Bei dieser Gelegenheit wurde ich 2013 auch

Melvin Jones Fellow (LCIF)

As Mjf I supported together with Lion Betty one of the projects of the Bacolod City Host Lions Club, namely the orphanage "Holy Infant Nursery".

In this way, I also collected  donations in kind for the children, especially in Munich. And at every opportunity, I "drove the pig out" and collected money donations - to set up among other things a library for the children and to create playing opportunities. The orphans are in "Holy Infant Nursery" only up to an age of six years. They then move to other institutions, as long as they were not adopted or moved to nursing homes.

 

Als Mjf unterstützte ich zusammen mit Lion Betty eines der Projekte des Bacolod City Host Lions Club, nämlich das Waisenhaus „Holy Infant Nursery“.

 

So sammelte ich – auch oder insbesondere in München – Sachspenden für die Kinder. Und ließ bei jeder Gelegenheit „die Sau 'raus“ und sammelte Geld, um – unter anderem – eine Bücherei für die Kinder einrichten zu können und Spielgelegenheiten zu schaffen. Die Waisen sind in "Holy Infant Nursery nur bis zu einem Alter von sechs Jahren. Danach wechseln sie zu anderen Einrichtungen, soweit sie nicht adoptiert wurden oder zu Pflegefamilien kamen.

Alfred Bruckner & Betty Tenaja ..... "Husband and Wife"

During this time I met Lion Betty personally - a retired teacher with six adult daughters, some of whom had families and children. She was still married, but was separated from her husband.

He died later and Betty had no longer a "hindrance" to marry again.

In contrast, however, I, because - after there is no divorce in the Philippines - I was still "married" to Catalina, if only "on paper" - but still!

Well, Betty and I were still engaged on May 18th, 2014 - with the intention of getting married, it should one day be possible to find a way to enter a new marriage.

So good advice - in the truest sense of the word - was "expensive".

Caesar Distrito, my friend and president of the Bacolod City Host Lions Club, opened a court case in Bacolod in 2015 in order to "recognize" the Munich divorce in the Philippines and thus to be considered "dissolved". A remarriage would then have been possible.

After the investment of 5,000 Euros (about a quarter million Philippines Ppesos) in "fees", fees and translations of documents, etc., the court finally announced on 29 December 2016 that it "could not decide", because they did not see them able to recognize a foreign divorce in the Philippines. Well, the Filipina Ina had already become an Austrian in 1989 and I was an Austrian from birth.

That's it!

Betty and I still felt like "Husband and Wife" and so we performed a "Long Distance Rerelationship" with numerous visits from me in Bacolod 2014, 2015 and 2016 .... Until I decided to finally move to Betty's house.

 

 

Alfred Nigel Bruckner & Betty Tenaja .....

"Husband and Wife"

 

In dieser Zeit lernte ich Lion Betty persönlich kennen – eine pensionierte Lehrerin mit sechs erwachsenen Töchtern, die teils selbst Familien und Kinder hatten. Sie war noch verheiratet, lebte aber von ihrem Gatten getrennt.

 

Dieser verstarb später und so hatte Betty kein „Hindernis“ mehr, nochmals zu heiraten.

 

Im Gegensatz dazu jedoch ich, denn – nachdem es in den Philippines keine Scheidung gibt – ich war nach philippinischer Rechtslage weiterhin mit Catalina „verheiratet“, wenn auch nur „auf dem Papier“ – aber immerhin!

 

Nun, Betty und ich haben uns am 18. Mai 2014 dennoch verlobt – in der Absicht zu heiraten, sollte es eines Tages möglich sein, doch noch einen Weg zu finden, um eine neue Ehe eingehen zu können.

 

So war guter Rat – im wahrsten Sinne des Wortes – „teuer“.

 

Caesar Distrito, mein Freund und President des Bacolod City Host Lions Club, eröffnete 2015 ein Verfahren vor den Gericht in Bacolod, um die Münchner Scheidung in den Philippines quasi „anzuerkennen“ zu lassen und damit als „aufgelöst“ betrachten zu können. Eine Wiederverheiratung wäre danach möglich geworden.

 

Nach Investment von an die 5,000 Euro (etwa eine Viertel Million Pesos) an „Honorar“, Gebühren und Übersetzungen von Dokumenten etc. hat das Gericht schließlich am 29. Dezember 2016 verkündet, dass es „nichts entscheiden“ könne, denn man sehe sich nicht dazu in der Lage, eine im Ausland zwischen Ausländern durchgeführte Scheidung in den Philippines anzuerkennen. Nun, die Filipina Ina war schon 1989 Österreicherin geworden und ich ich war ja auch von Geburt an Österreicher.

 

Das war's!

 

Betty und ich fühlten uns dennoch wie „Husband and Wife“ und so führten wir eine „Long Distance Relationship“ mit zahlreichen Besuchen von mir in Bacolod 2014, 2015 und 2016 …. bis ich mich dazu entschloss, endgültig in Betty's Haus zu übersiedeln.

Moving from Munich to Betty's House in Bacolod

This happened on December 8th, 2016, when I gave up the Munich apartment in Schwabing and moved to Betty. However, I had to leave a lot of things in Munich - especially winter clothes and other things from the household, which I could not transport or bring in other Balik Bayan boxes for dispatch. Well, a folding bike did not come in Bacolod.

Many things were, as it turned out in the course of time, no longer so as in the time of our "Long Distance Relationship". A permanent living together is something else!

Well, we foud out that Betty and I did not "harmonize" in some things and yet had different views, which is different in a common marriage life - especially in the budget and budget planning.

However, I have learned that - according to (some) Philippine opinion the woman is "responsible" for the house and the household while the man "settles" the financial matters.

And I was reminded of another saying that I had heard before, that if I did not want to adapt completely to Pilipino Art and Culture, it would be better for me to return to Austria.

It might have been possible - "by way of detours" - that Betty and I would marry if the competent authorities agreed. All I needed was a "last" paper from the Austrian embassy in Manila, which I would have had to get.

And that was what Betty expected from me, and she pushed me ... But that was too hasty for me under the "circumstances", so I answered with the Philippine word "Later".

Then on March 16th, 2017, Betty mentioned that we were in this case no longer "engaged", which caused me to look for a flight ticket to Austria.

 

 

Übersiedlung von München in Betty's Haus in Bacolod

 

Dies war am 8. Dezember 2016 der Fall, als ich die Münchner Wohnung in Schwabing aufgab und zu Betty zog. Allerdings musste ich sehr vieles in München zurück lassen – insbesondere Winterbekleidung und sonst etliches aus dem Haushalt, das ich nicht transportieren oder in weiteren Balik-Bayan-Boxes zum Versand bringen konnte. Na ja, ein Faltrad kam dennoch nicht in Bacolod an.

 

So manches war, wie sich im Lauf der Zeit herausstellte, nicht mehr so wie in der Zeit unserer „Long Distance Relationship“. Ein dauerndes Zusammen-Wohnen ist doch etwas anderes!

 

Nun, wir stellen fest, dass Betty und ich in manchen Dingen nicht immer „harmonierten“ und verschiedene Ansichten hatten, was in einem gemeinsamen Eheleben doch anders ist als in einer "Fernbeziehung" – insbesondere was den Haushalt betrifft und die „Budgetplanung“. 

 

Doch habe ich gelernt, dass – nach (mancher) philippinischer Meinung die Frau für das Haus und den Haushalt „zuständig“ sei, während der Mann das Finanzielle zu „erledigen“ habe .

 

Und ich wurde an einen anderen Spruch erinnert, den ich schon früher hörte, nämlich dass es, wenn ich mich nicht vollständig „Pilipino Art and Culture“ anpassen wolle, für mich besser sei, wieder nach Austria zurückzukehren.

 

Es hätte – „auf Umwegen“ – möglich sein können, dass Betty und ich heiraten, wenn die zuständigen Behörden diesem zustimmten. Es fehlte nur noch ein „letztes“ Papier von der Österreichischen Botschaft in Manila, das ich zu besorgen gehabt hätte.

 

Und das erwartete Betty von mir und so drängte sie mich … Doch das war mir – in Anbetracht der „Umstände“ – zu hastig, sodass ich mit dem philippinischen Wort „Later“ antwortete.

 

Daraufhin meinte Betty am 16. März 2017, wir seien dann wohl nicht mehr „Verlobte“, was mich veranlasste, mir ein Ticket nach Österreich zu besorgen-

Again in my "home country" Upper Austria

Well, I was already a child in Steyr, where I went to school from 1958 to 1960 at the boarding school in Gleink.

 

On the "Tabor" In Steyr - in the picture in the right uppeer corner  - I found a beautiful "single" apartment in a quiet location and with a nice neighborhood above the city of Steyr - 242 steps via the "Taborstiege" ... and I thus moved in the Holy Week first to my brother Christian in Hofkirchen, until my own apartment was ready to move on April 25th, 2017.

Wieder zurück in meinem "Heimatland" Oberösterreich

Am „Tabor“ In Steyr – im Bild rechts oben – fand ich eine hübsche „Single“-Wohnung in ruhiger Lage und mit netterNachbarschaft oberfhalb der City von Steyr – 242 Stufen über die „Taborstiege“ .. und ich übersiedelte also in der Karwoche izunächst zumeinem Bruder Christian in Hofkirchen, bis meine eigene Wohnung bezugsfertug war ich am 25. April 2017 dort einzog.

 

Nun, ich war ja als Kind schonmal in Steyr, wo ich von 1958 bis 1960 im Internat in Gleink zur Schule ging.

 

Leider musste ich mich – wieder – von sehr vielen Dingen „verabschieden“, die in Bacolod zurück blieben.

Alfred Nigel Bruckner - "Life Computer on Restart"

On my birthday in 2017, I decided to put my "Life Computer on Restart" and change my life ... especially with regard to the situation that Betty and I had - actually - "separated".

In the meantime, we had plenty of opportunity to think about our live together, and - in short - we decided on July 25th, 2017, to revive our "Long Distrance Relationship" and continue to live as a "Husband and Wife", albeit over half a globe away: Betty in Bacolod and I in Steyr.


"Lebenscomputer auf Neustart"

 

An meinem Geburtstag 2017 beschloss ich, meinen "Lebenscomputer auf Neustart" zu setzen und mein Leben zu ändern ... insbesondere im Hinblick auf die Situation, dass Betty und ich uns – eigentlich – „getrennt“ hatten.

In der Zwischenzeit hatten wir beide reichlich Gelegenheit, über unser gemeinsames Leben nachzudenken und – in kurz – wir beschlossen am 25. Juli 2017, unsere "Long Distrance Relationship" doch wieder aufleben zu lassen  und weiter als "Husband and Wife" zu leben, wenn auch über einen halben Globus entfernt: Betty in Bacolod und ich in Steyr.

"MY HOME IS MY CASTLE" ..... Betty's House in Bacolod / Negros Occidental - Philippines

S l i d e s h o w   -   B i l d e r g a l e r i e

Betty - Orphanage "Holy Infant Nursery"

Betty - Orphanage "Holy Infant Nursery"

In Hinoba-an

Betty at Home in Bacolod