M A B U H A Y - WELCOME

 

Life Turning  Events 

What would have been if ...

 

Wendepunkte  im Leben

Was wäre gewesen, wenn …

In 1946, on the 27th of June, I was born ten minutes before midnight: the son of the Austrian Maria Nigel and the Russian officer Vasilj Andrewich Makarov from Samara at the Volga, who was quartered in the house of my grandmother , And so I became an Austrian.

If, at the end of the Second World War, the Soviets were not deployed as occupying forces in the "Mühlviertel" but as in the other three quarters of Upper Austria, I would not be there.

More about it - click >> I'm "Russki"

1956 - at the beginning of school year

Actually, I should be recorded at the Saint Florian Boys' Choir and attend the Gymnasium.

Well, with the local pastor Kagerer I had no "very good" relationship - on the contrary! However, as he once told me, this was due to the fact that he was in some quarrel with my father. And so I was - the "Russki" - not exactly "liked" with my classmates. What the hell !? For this my teacher in the first class liked me very much and I always had good grades. Until 1956.

Since I had - after a very good half-year testimony - this received:

   -  Behavior: Four
   -  industriousness
: Three
   - 
Religion: Four
   - 
otherwise all One - except gymnastics, there was a two

And so my Mom was ashamed because of me and with the "singing" was nothing!

The next Gymnasium was in the district capital Rohrbach, 11 kilometers away. And then there were my younger brothers Franz and Christian ..... and my sister Veronika was to be expected for August 1956.

1946 – am 27. Juni, dem “Siebenschläfertag” – wurde ich um zehn Minuten vor Mitternacht geboren: als Sohn der Österreicherin Maria Nigel und des russischen Offiziers Vasilj Andrewich Makarow aus Samara an der Wolga, der im Herbst 1945 im Haus meiner Großmutter einquartiert war. Und so wurde ich ich Österreicher.

Wären am Ende des zweiten Weltkriegs im “Mühlviertel” nicht die Sowjets als Besatzungsarmee einmarschiert, sondern wie in den anderen drei Viertel von Oberösterreich, wäre ich jetzt nicht da.

Mehr dazu  –  klicken Sie  >>  "Russki"

1956 – zum Schuljahresanfang

Eigentlich sollte ich bei den “Florianer Sängerknaben” aufgenommen werden und das Gymnasium besuchen.

Nun, mit dem Ortspfarrer Kagerer hatte ich kein “sehr gutes” Verhältnis – im Gegenteil! Das lag jedoch – wie er mir einmal wissen ließ – daran, dass er mit meiem Vater in einigem Streit war – unter anderem wegen einer Kalkgrupe zwischen dem Haus meiner Großmutter und dem Pfarrhof. Und auch so war ich – der “Russki” – bei meinen Klassenkollegen nicht gerade “gern” gesehen. Was soll's !? Dafür mochte mich meine Lehrerin in der ersten Klasse sehr und ich hatte immer gute Noten. Bis 1956.

Da hatte ich – nach einem noch sehr guten Halbjahreszeugenis nun dieses erhalten:

  • Betragen: Vier

  • Fleiß: Drei

  • Religion: Vier

  • sonst lauter Einser – bis auf Turnen, da war's eine Zwei

Und so schämte sich meine Mama wegen mir und mit dem “Singen” war's nix!

Das nächste Gymnasium war in der 11 Kilometer entfernten Bezirkshauptstadt Rohrbach. Und dann waren das noch meine jüngeren Brüder Franz und Christian ..... und meine Schwester Veronika war war für August 1956 zu erwarten.

Mit der Matura war's also nix, was dann allerdings später in meiner Militärzeit sich dahingegend ausgewirkt hat, dass ich die Offizierslaufbahn nicht antreten konnte.

Mehr dazu  –  klicken Sie  >>  I'm "Russki"

R a i l w a y s .. and .. A v i a t i o n

1965 ..... Actually, I wanted to apply at the Austrian Federal Railways in "Operational Service" .... and was already in my leisure time at the station Neuhofen on my "possible" training place "to learn".

Then came the medical examination and the railway doctor found that I had a "red-green-weakness" of the eyes. So it was nothing with "Betriebsdienst" and I landed in the office of the bridge mastery in Linz.

This was not in the German Federaal Railway company in Munich and I came from 1966 with the German Federal Railway to an employment.

1968 ..... it was similar to the Austrian Armed Forces and I did not land in the "Air Force", but in the "Weather Service".,

Well, that was not a "problem" for me and I acquired the civilian licenses - first in gliding and then in the engine flight.

 

By the way, I could not fly military aircraft with military registration, but those with civilian.

 

 

E i s e n b a h n  .. und ..  F l i e g e r e i

 

1965 ..... Eigentlich wollte ich bei der Österreichischen Bundesbahn "Fahrdienstleiter" werden und bin schon mal vorher in meiner Freizeit auf dem Bahnhof Neuhofen an der Krems geweseb, um meinen möglichen Ausbildungsplatz "kennen zu lernen".

 

Dann kam die Ärztliche Untersuchung und der Bahnarzt fand, dass ich eine "Rot-Grün-Schwäche" der Augen habe. Also war es nichts mit "Betriebsdienst" und ich landete im Büro der Brückenmeisterei in Linz.

 

Das befand der deutsche Bahnarzt in München nicht und ich kam ab 1966 bei der Deutschen Bundesbahn zum Einsatz.

 

1968 ..... war es beim Österreichischen Bundesheer ähnlich und ich landete nicht in der "Fliegerei", aber im "Wetterdienst".

 

Nun, das war dennoch kein "Problem" für mich, denn ich erwarb die zivilen Lizenzen - zunächst im Segelflug und dann im Motorflug.

 

Nebenbei bemerkt: Militärflugzeuge mit militärischer Registrierung durfte ich nicht fliegen, aber solche mit ziviler. 

R o s m a r i e

In 1972, I was employed by Lufthansa in the Munich airport.

I got to know Rosmarie at this time - a young widow with two charming children aged three and four. We liked each other very much and we lived together from 1973 as a "family" in Haar, because for the two girls I was "Papa". We did not want to marry, in order not to "lose" the pensions, because Rosmari's husband was deadly injured.

Because we did not want any more children, I decided to make a vasectomy to save Rosmarie from taking the "pill" which she had not been able to tolerate.

1986 - a "destiny year"

The older daughter was 18 and still in vocational training. And one day she came with the "confession" that she was pregnant. It could be "happened" in a holiday with her friend.

There was a rather violent discussion about this and Rosmarie recommended an abortion. The younger sister was strictly against it and had me by her side. Because I thought an abortion was absolutely not appropriate because we had a relatively good income and a child would not have been a "problem" at all. And Rosmarie was not working, therefore would have been "cared for" for the baby.

Well, I was then "privately" insured and the family with me, so that Rosmarie "problem-free" was possible to support Petra in an abortion.

Then I moved to Glonn near Grafing in the district Ebersberg, only 30 kilometers from the airport.

 

R o s m a r i e

1972 war ich in der Verkehrsleitung von Lufthansa auf dem Münchner Airport beschäftigt.

Ich lernte in dieser Zeit Rosmarie kennen – eine junge Witwe mit zwei reizenden Kindern im Alter von drei und vier Jahren. Wir mochten uns sehr und wir lebten dann – ab 1973 – als “Familie” zusammen in Haar, denn für die beiden Mädels war ich “Papa”. Heiraten wollten wir nicht, um nicht die Renten zu “verlieren”, denn Rosmari's Gatte verunglückte tödlich bei einem Betriebsunfall.

Weil wir beide keine weiteren Kinder haben wollten, beschloss ich – um Rosmarie das Einnehmen der “Pille” zu ersparen, die sie nicht vertragen hatte – eine Vasektomie vornehmen zu lassen.

1986 – ein “Schicksalsjahr”

Die ältere Tochter war 18 und noch in Berufsausbildung. Und kam eines Tages mit dem “Geständnis”, dass sie schwanger sei. Es durfte wohl in einem gemeinsamen Urlaub mit ihrem Freund “passiert” sein. Na ja!

Es ergab sich eine ziemlich heftige Diskussion deswegen und Rosmarie empfahl eine Abtreibung. Die jüngere war strikt dagegen und hatte mich an ihrer Seite. Denn ich hielt eine Abtreibung für absolut nicht angebracht, denn wir hatten ein relativ gutes Einkommen und ein Kind wäre überhaupt kein “Problem” gewesen. Nachdem Rosmarie nicht berufstätig gewesen ist, wäre also für das Baby “gesorgt” gewesen.

Nun, ich war damals “privat” versichert und die Familie mit mir, sodass es für Rosmarie “problemlos” möglich war, Petra in einer Abreibung zu unterstützen.

Als kleine “Würze” kam noch hinzu, dass da auch noch ein “Kurschatten” war ..... und ich dann die Konsequenz zog und nach Glonn bei Grafing im Landkreis Ebersberg. Übersiedelte – nur 30 Kilometer vom Airport entfernt.

C a t a l i n a ... "Ina"

In 1987, on June 23rd, I married the 18 years younger Filipina Catalina from Orion / Bataan in Quezon City / Philippines, who then came to Glonn.

Already two years later she received the Austrian citizenship and had found a job in a US airline. So she got the necessary US visas very quickly - much easier than as Austrian. And since she learned - as well as German - very quickly Japanese, she was often asked to be an interpreter.

In 1993, Lufthansa offered an "early retirement" model for 50-year-olds. Now I was only 47. It was however possible to find a "solution" for me and I prepared my immigration to the Philippines, which was done very quickly.

Catalina and I wanted to perform a "Long Distance Relationship" which is very popular in the Philippines. But Ina preferred to stay in Munich, so she filed a divorce request at the Munich District Court, which was quickly "done" because more than a year we were "separated".

The di
vorce was on the 21st of December 1995 in Munich and took place according to German and Austrian jurisdiction, which is however not relevant for the Philippines, because in the Philippines there is - according to lawfulness - no divorce.

More  -  just click  >>  Marriage Ina

C a t a l i n a ... "Ina"

1987 - am 23. Juni - heiratete ich in Quezon City / Philippines die 18 Jahre jüngere Filipina Catalina aus Orion / Bataan, die dann zu mir nach Glonn kam.

Schon zwei Jahre später erhielt sie die österreichische Staatsbürgerschaft und hatte eine Anstellung in einer US-Airline gefunden. So erhielt sie – sehr viel einfacher als Österreicherin – die notwendigen US-Visa sehr schnell. Und da sie – wie Deutsch – auch Japanisch sehr schnell lernte, war sie gerne als Dolmetscherin gefragt.

1993wurde bei Lufthansa ein “Vorruhestands-Modell” für 50jährige angeboten. Nun ich war erst 47. Es war allerdings möglich, eine “Lösung” für mich zu finden und ich bereitete meine Immigration in die Philippines vor, was sehr schnell erledigt war.

Catalina und ich wollten eine in den Philippines sehr beliebte “Long Distance Relationship” führen. Doch Ina zog es vor, in München bleiben zu wollen und so stellte sie beim Landgericht in München den Antrag auf Scheidung, der schnell “erledigt” war, weil wie mehr als ein jahr “getrennt” waren. Na ja!

1995 - die Scheidung am 21. Dezember war in München und erfolgte nach deutschem bzw. österreichischen Eherecht, was allerdings für die Philippines nicht relevant ist, denn in den Philippines gibt es – nach geltenderRechtslage – keine Scheidung.

 

 

 

Wer ist  /  Who is  ....  :-( XXX(INCOGNITO)  ??

 

My Partner  /  Meine Partnerin  ....  in "Business"  1994 - 1998

She do not want to be mentioned by name  /  Sie will namentlich nicht erwähnt werden.

Merken

XXX(INCOGNITO) ..... and LC T&T

In 1994, I founded a small transport company with XXX(INCOGNITO): Taxi and AirCon shuttle service with two L300 from La Carlota to Bacolod, to the ferry port and airport. And for this we had a franchise - it was the first given in the Philippines: "Tourist Transport from Negros to any point in the Philippines".

For the two L300 alone, I invested more than 1.1 million Philippine pesos. And while XXX(INCOGNITO) was doing the administration, I took care of the operation.

Well, the business was not going as expected and so we first reduced to one L300, which proved to be an advantage, because there were more possibilities for tourist offers.

Unfortunately my partner had transferred the monee for the sale  for the L300 "somewhere", but not to the business account at the PNP - Philippine National Bank.

XXX(INCOGNITO), who always wanted to go to Germany - I was not interested - she married a German in 1998 and moved to the Hamburg area.

XXX(INCOGNITO) ..... und LC T&T

1994 gründete ich mit XXX(INCOGNITO) ein kleines Transportunternehmen: Taxi und AirCon Shuttle Transport mit zwei L300 von La Carlota nach Bacolod zum Fährhafen und Airport. Und dazu hatten wir eine Genehmigung, wie sie erstmals in den Philippines erteilt wurde: „Tourist Transport from Negros to any point in the Philippines“.

Allein für die beiden L300 investierte ich über 1,1 Millionen Philippinische Pesos. Und während Cristy das Administrative erledigte, kümmerte ich mich um den Betrieb.

Nun, das Business lief nicht so wie erwartet und so reduzierten wir zunächst um einen L300, was sich als Vorteil herausstellte, weil mehr Möglichkeiten zu touristischen Angeboten gegeben waren.

Leider hatte meine Partnerin den Verkaufserlös für den L300 „irgendwohin“ transferiert, nur nicht auf das Geschäftskonto bei der PNP – Philippine National Bank.

XXX(INCOGNITO), die immer nach Deutschland wollte – ich nicht, konnte sich ihren Wunsch „erflüllen“, indem sie sich 1998 von einem Deutschen heiraten ließ und in die Gegend von Hamburg übersiedelte.

B e t t y ..... from Bacolod / Negros

In 2013, I met Betty at the time of the 96th Lions Clubs International Convention in Hamburg, a three years younger Filipina from Hinoba-an who was at home in Bacolod. She is  mother" of six daughters, who are all grown up and already have children, as well as some "grandchildren".


2016 - on 29 December
the court in Bacolod - after nearly two years and an investment of 5,000 Euros (a quarter million Philippine pesos) for attorney hohorar and court fees, translations and authentication of documents ..... and travel expenses) decided not to make a decision because they could not "recognize" a decision made abroad between foreigners (Ina since 1989 and I from birth on Austrians).

More  -  just click  >>  Betty Tenaja

B e t t y ..... from Bacolod / Negros

2013  hatte ich zur Zeit der 96. Lions Clubs International Convention in Hamburg  Betty  kennen gelernt, eine drei Jahre jüngere Filipina aus Hinoba-an, die in Bacolod zu Hause war. Sie war “allein erziehende” Mutter von sechs Töchtern, die inzwischen alle erwachsen sind und selber bereits Kinder haben, dabei auch einige “Enkel”.

Mehr  -  klicken Sie  >>  Betty Tenaja

 

2016 – am 29. Dezember  hatte sich das Gericht in Bacolod – nach fast zwei jahren und einer Investition von gut 5,000 Euro (eine Viertel Million Philippinischer Pesos) für Anwalts- und Gerichtskosten, Übersetzungen und Beglaubigung von Dokumenten ..... und Reisespesen) dazu entschlossen, nichts entscheiden zu wollen, denn man könne eine im Ausland zwischen Ausländern (Ina seit 1989 und ich von Geburt an Österreicher) getroffene Entscheidung nicht “anerkennen”.

Mehr dazu  -  klicken Sie  >>  Betty Tenaja

 

Keine Wiederverheiratung in den Philippines

No remarriage in the Philippines

"Wedding Bells" / "Hochzeitsglocken" ..... San Sebastian Basilica in Bacolod / Negros Occidental